Kunst und Architektur in Grenzbereichen

„Papakente, ein Nyduka-Goldsucher, zeigt seine Goldringe“. Auf dem Chinesenmarkt der Surinam-Seite des Maroni-Flusses. Aus dem besprochenen Band.
„Papakente, ein Nyduka-Goldsucher, zeigt seine Goldringe“.
Auf dem Chinesenmarkt der Surinam-Seite des Maroni-Flusses.
Aus dem besprochenen Band.

Im Unterholz

Man nannte sie die „Untergrundbahn“, das geheime Netzwerk, das weggelaufenen Sklaven aus den USA half, die kanadische Grenze und damit die Freiheit zu erlangen. Bis in den Dschungel von Französisch-Guyana, Brasilien oder Surinam reichte dieser hilfreiche Arm jedoch nicht. Während die Brasilianer sich in den sogenannten „quilombos“, Freiheitsdörfern, verteidigten, mussten die „Marrons“, die Geflohenen auf den karibischen Inseln und im nördlichen Südamerika, ihr armseliges Leben als Einzelkämpfer oder in kleinen Gruppen in den Wäldern von Surinam fristen.

Ihre Nachkommen hat der italienische Fotograf Nicola Lo Calzo in seinem Fotoband „Obia“ in ihren besonderen Eigenarten festgehalten – farbenfroh, kreativ und eigenwillig.

„Obia“, ein Wort aus einer afrikanischen Stammessprache, umfaßt hier nicht nur das mitgebrachte und um die eigenen Erfahrungen erweiterte Glaubenssystem, sondern die gesamte Lebensweise tief im Inneren der Wälder zwischen Surinam und Franzöisch-Guyana.

Überleben an diesen Orten ist noch heute hart, aber auch gepaart mit Stolz, Kraft durch Geisterglauben und ab und an einer überwältigenden Lebensfreude.

Obwohl der Nachwortschreiber Simon Njami seinen Begleittext „Frozen Time“, Gefrorene Zeit, nennt, ist der Band alles andere als ein Bericht aus einer unverändert „festgefrorenen“ Epoche, eher ein Beleg für die ewige Schönheit menschlichen Lebens auch unter wahrhaft herausfordernden Bedingungen.

Tamara Pracel

Obia, Fotografien von Nicola Lo Calzo. 96 S., 69 Farbabb. Englisch/Franzöisch. 29,90 €. Kehrer, Heidelberg 2015

Angolanische Reminiszenzen

Modernistische Architekturlegenden in einem durch einen mehr als 30 Jahre dauernden Kolonial- und Bürgerkrieg zerstörten Land zeigt der Architektur-Fotoband „Angola Cinemas. Uma ficção da liberdade/A fiction of freedom“, Kinos in Angola. Eine Fiktion von Freiheit. Die Fotografen und Verfasser haben sich mit Akribie an ein fast völlig in Ruinen liegendes Kunstgenre in diesem reichen und noch immer geschundenen Land gemacht: die Kino-Architektur Angolas im Stil der tropischen Moderne. Somit versammelt der Band die bekanntesten Beispiele sogenannter „geschlossener“ Kinosäle wie man sie aus Europa kennt, aber auch die für Angola so typischen „cine-esplanadas“, offene Kinohallen, für einen Vielzweckgebrauch. Manche von ihnen werden bis heute genutzt.

„Cine Africa“ in einem Vorort Luandas. Weder der Architekt noch das genaue Baudatum sind bekannt. Aus dem besprochenen Band.
„Cine Africa“ in einem Vorort Luandas. Weder der Architekt noch das genaue Baudatum sind bekannt.
Aus dem besprochenen Band.

Bis ins Jahr der Unabhängigkeit 1975 gab es mehr als 50 solcher kultureller Versammlungsorte. Man fand sie von Kabinda bis Namibe, und speziell in allen größeren Provinzstädten. In Luanda hießen sie, ganz großstädisch, „ Atlântico“, „São Paulo“, „Tivoli“ oder „Miramar“; in der Provinz Benguela trug eines den Namen „Cine Flamingo“ oder in Namibe den Namen „Cine Impala“ zu Ehren der einheimischen Tierarten.

Die Kinosäle Angolas zeichneten sich durch Größe – bis zu 1600 Sitzplätze – und einen eigenen Stilkanon aus. Er reichte vom „Streamline“ der 1930er Jahre bis zum Beton-Brutalismus der 1970er Jahre.

Was von diesen Zeitzeugen einer angeblich heilen, weltoffenen Periode des portugiesischen Kolonialismus übrigblieb, findet sich in dieser einzigartigen Fotodokumentation. Die Suche nach den Architekten dieser Relikte gestaltete sich ausnehmend schwierig in den Archiven von Luanda und Lissabon. Eines jedoch belegt diese Suche nach dem kolonialen Erbe durch die sehr engagierten angolanischen Künstler und Wissenschaftler: „Tristeza não tem fim, felicidade sim.“ Die Trauer über ein Land, dass trotz all seines Reichtums der großen Mehrzahl seiner Menschen noch immer keinen sicheren Alltag geschweige denn eine Aussöhnung mit seiner Vergangenheit bieten kann.

Insofern ist diese fotografische Architekturerzählung ein ebenso wichtiger Beitrag zu dieser Aufarbeitung wie die derzeit außerhalb Angolas boomende Literatur jüngerer angolanischer Autoren.

Ronald Daus 

Angola Cinemas, Walter Fernandes/Miguel Hurst. 240 S., zahlreiche Farbabb., 45 €. Steidl/Goethe Institut, Göttingen 2015

Advertisements