Neuerscheinung bei BABYLON Metropolis Studies 2016

neo - baku2
„Baku-Berlin“. Bemalte Skulptur vor dem „Jungfrauenturm“ in Baku. Foto R&U Daus, 2015

Ursula Daus

Neo-Eklektizismus.

Auf der Suche nach einer Ästhetik für das 21. Jahrhundert

208 S., 64 Abb., Bibliographie, Ortsregister Dezember 2015

ISBN 978-3-925529-24-5     39 €

Während die Postmoderne noch die Moderne assemblierte, sich an ihr bediente oder sie geplündert hat, zeigt der Neo-Eklektizismus des 21. Jahrhundert nostalgische, rückwärtsgewandte, zukunftsscheue Tendenzen unter Ausnutzung zeitgenössischer Hochtechnologie. Sein Charakteristikum ist die Restauration eines phantasierten Idylls. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts hat die Moderne überall auf dem Globus Fuß gefaßt. Nicht alles, was mitgeliefert wurde, fand Zustimmung. Vieles mußte überarbeitet werden. Man adapierte und modifizierte unablässig. Das „alte Europa“ philosophierte. Der Rest der Welt agierte. Der Minimalismus der klassischen Moderne wich einer ungezügelten Prachtentfaltung, die übergangslos in gnadenlosen Kitsch umschlug. Der Neo-Eklektizismus des 21. Jahrhunderts möchte keine universalen Wahrheiten liefern, weil er per definition global ist. Mit ihm läßt sich keine einheitliche Stilrichtung ausmachen. Ästhetisch scheint seine Emanzipation gelungen zu sein. Aus Beliebigkeit wurde „Identität“. Denn in einer immer formalisierteren Gesellschaft bleibt dem Einzelnen als Durchsetzungsmittel einzig die Selbststilisierung, und sei sie auch nur virtuell. „Neo-Eklektizismus. Auf der Suche nach einer Ästhetik für das 21. Jahrhundert“ ist die Fortsetzung des Bandes „Sehnsucht nach der Moderne. Tropisches Art Déco 1925-1950“.

Aus dem Inhalt:

  1. Der Wille des Individuums zum Dekor. Versuch einer theoretischen Einordnung
  2. Weltkultur-Sehnsucht im alten Europa. Das „Humboldt-Forum“ in Berlin
  3. Russian Style im neureichen Moskau. Nostalgiekitsch im 21. Jahrhundert
  4. China Chop Suey. Vom New Orientalism zur westlichen Stadtkopie
  5.  Foodstuff & Luxuries auf der arabischen Halbinsel. Virtuelle Ersatzwelten in moslemischen Köpfen
  6. Bollywood Goes Global im Zeitalter des Neo-Eklektizismus
  7. „Ich wäre glücklich, wenn ich aus Manado stammte.“ Rekonstruktion eines urbanen Traums in Sulawesi
  8. „Aus Tausend und einem Wahn“. Architektur-Phantasmagorie in Baku
  9. Ausklang: Die Zukunft, das sind die Anderen
neo - atheists
Bollywood-Megastar Shah Rukh Khan mit provokativer T-Shirt-Aufschrift. Foto R & U Daus 2011

Über die Autorin: Ursula Daus (*1953), Diplom-Soziologin und Architekturkritikerin. Von 1980 bis 1990 Redakteurin von „DAIDALOS – Architektur Kunst Kultur“, Bertelsmann, Berlin. Seit 1997 Chefredakteurin von „KOSMOPOLIS – Interkulturelle Zeitschrift aus Berlin“, Babylon Metropolis Studies, Ursula Opitz Verlag, Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen in in- und ausländischen Fachzeitschriften, darunter „Daidalos – Architektur Kunst Kultur“, Berlin; „Bauwelt“, Berlin; „Baumeister“, München; „Lettre International“, Berlin/Madrid/Bukarest; „Kyoto Journal“, Kyoto/Japan; „mare – Zeitschrift der Meere“, Hamburg. . Buchpublikationen: „Walkabout – Weltreisen im 20. Jahrhundert“ (mit Ronald Daus, 1997); „Neues aus der Fließenden Welt. Japanische Ästhetik zum Ende des 20. Jahrhunderts“ (1998); „Ein trügerisches Idyll. Vom Lebensstil am Kap der Guten Hoffnung“ (2000); „Am Äquator. Tagebuch einer Forschungsreise durch Zentralafrika“ (2002); „Sehnsucht nach der Moderne. Tropisches Art Déco 1925-1950“ (2004); „Die modernen Barbaren im Westen Chinas“ (2007, 2. Auflage 2010); „Die Völker Polynesiens im 21. Jahrhundert“ (2010); „Die Erfindung paradiesischer Inseln. Der Indische Ozean im 21. Jahrhundert“ (2012); „Die Spanier im Pazifik – Reloaded. 1520-2015“ (mit Ronald Daus, 2013).

Advertisements