Die Macht exotischer Verführung

Nelson Marquesas.jpg
Hakehau, Ua Pou, Marquesas-Inseln, Französisch-Polynesien 2016. Foto©Jimmy Nelson

Der Fotograf Jimmy Nelson in Berlin

Mit dem zweiten Teil seiner Großfotografie-Serie „Before They Part II“ ist dem britischen Fotografen Jimmy Nelson (*1967) eines noch überzeugender gelungen als im ersten Teil „Before They Pass Away“: Verführung durch übersteigerten Exotismus!

Die auf seinen teilweise wandfüllenden Fotos – 140 x 300 cm für „Hakahau, Ua Pou, Marquesas Islands, French Polynesia 2016“ – abgelichteten Porträts indigener Völker aus Polynesien, China und dem Sudan dienen in erster Linie wohl einem „dekorativen Effekt“. Kleidung, Schmuckelemente, Tätowierungen, Hausrat oder die umgebende Landschaft, alles was dem westlichen Betrachter seit mehr als 500 Jahren Entdeckungsreisen durch die Europäer bekannt sein sollte, wird hier wie ein Konzentrat noch einmal unter die Linse genommen. Vorläufer dieses Verfahrens waren Maler wie Louis Choris Anfang des 19. Jahrhunderts (Pazifik, Mikronesien), Paul Gauguin vom 19. zum 20. Jahrhundert (Polynesien), Gottfried Lindauer Ende des 19. Jahrhunderts (Neuseeland) oder Paul Jacoulet Mitte des 20. Jahrhunderts (Japan, Mandschurei, Mikronesien). Fotografen wie Paul-Émile Miot im 19. Jahrhundert (Marquesas, Polynesien), Martin Gusinde Anfang des 20. Jahrhunderts (Feuerland), Leni Riefenstahl Mitte 20. Jahrhundert (Sudan), oder Sebastião Salgado Ende 20./21. Jahhundert („die ganze Welt“). Jimmy Nelson jedoch dreht diese Exotismusschraube noch ein wenig weiter. Die ästhetischen Kompositionen reflektieren hier wie bei seinen Vorgängern alleine seinen Bick auf Familien, Gruppen, Stämme und Völker. „Er möchte Geschichten erzählen, keine Antworten geben“.

Besonders bildmächtig zeigen sich für diesen Ansatz die einst als unersättliche Kannibalen überaus gefürchteten Bewohner der Marquesas-Inseln im Südpazifik. Die sie umgebende spektakuläre Naturkulisse der aus dem Meeresboden aufgeschossenen Vulkaninseln verstärkt diesen Effekt theatralisch.

Dem Titel der Ausstellung „Before They Part II“ in den Camera Work in Berlin kann zwar die Geschichte dieser Inselgruppe und ihrer Bevölkerung dienlich sein. Denn bis Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das Aussterben der Bevölkerung befürchtet. „Archipel der Erinnerung“ oder „Melancholie und Todessehnsucht“ titulierten Ethnographen und Reisende, wenn sie die traurigen Reste dieser einst so unbesiegbaren „Kannibalen auf wilden Pferden“ (Paul Gauguin) antrafen. Doch die angekündigte Auslöschung fand nicht statt. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts hat sich das Bevölkerungswachstum so weit erholt, daß viele Bewohner zur Auswanderung nach Tahiti oder ins Mutterland Frankreich gezwungen sind.

Wer bleibt, feiert die wiedergefundene „Authentizität“, wie sie Jimmy Nelson so prachvoll inszeniert hat. Die Marquesaner sind ein „glückliches Volk“, so die einhellige Meinung heutzutage (s. dazu: U. Daus,  Die Völker Polynesiens im 21. Jahrhundert, Berlin 2010, S. 222). Sie singen, tanzen, trommeln und tätowieren ihre Körper nach den Vorlagen des deutschen Ethnographen Karl von den Steinen, der die Tätowiermuster auf Holzbeinen im 19. Jahrhundert vor der Zerstörung durch die europäischen Missionare rettete. Auch die pahu-Trommeln wurden wieder zum Leben erweckt. Das mana, die Kraft aus Schmuck, Tatoo und Pose, die von Jimmy Nelson so dekorativ eingesetzt wird, hat den Marquesanern die Freude am Leben zurückgegeben. „Before They Part II“ ist gerade für diese „verloren in den Weiten des Pazifik“ gelegene Inselgruppe daher kein überzeugender Titel. Er träfe wohl eher für die Minoritäten im südwestlichen Chinas oder die Südsudanesen innerhalb der Ausstellung zu. „Vivre aux Marquises, c‘est cool“, Auf den Marquesas zu leben, ist cool, heißt das Motto der jungen Leute – und dass vor eine großartigen Naturkulisse und in faszinierend schillernder Selbstinszenierung. Ursula Daus

Jimmy Nelson. Before They Part II, Ausstellung in der Galerie „Camera Work“, Berlin, 15. Oktober – 19. November 2016. http://www.camerawork.de

ORDOS – Bollwerk gegen die Barbaren

Mitten in der wasser- und baumlosen Steppe der Inneren Mongolei, dem sogenannten Ordos-Bogen, entsteht seit einigen Jahren eine phantasmagorische Stadtkulisse, deren Name Programm ist: Ordos. Hier bekämpften schon seit Jahrtausenden die chinesischen Kaiser die aus dem Norden eindringenden Barbarenvölker vergeblich mit dem Bau einer mächtigen Mauer. Um die Region machten über Jahrhunderte die großen Teekarawanen aus dem Südwesten Richtung Mongolei und Rußland einen großen Bogen aus Furcht vor der Unwirtlichkeit dieser Wüstenei.

Die „Zukunftsmetropole“ des 21. Jahrhundert Ordos besteht bisher aus einer endlosen Zahl an Hochhäusern ohne Infrastruktur, d.h. ohne Wasser, Abwasser oder Stromversorgung. Die wenigen tausend Menschen, die sich bisher Ordos als ihren Lebensmittelpunkt erwählt haben, dienen ausschließlich dem Großprojekt. „Ordos“. So schreibt der Fotograf und Verfasser dieses exzellenten Zeugnisses megalomanen Repräsentationswahns: „Ordos ist eine riesige Immobilienblase von der Art, die die Wirtschaft eines ganzen Landes ruinieren könnte, doch die chinesische Regierung hält das Trugbild aufrecht“.

Denn nur mit heroischen Zivilisationswerken, die sich am überzeugensten in der chinesischen Stadt manifestieren, konnte und kann man die „Barbaren“ besiegen – und seien sie auch nur noch eine historische Phantasmagorie. Die riesigen bronzenen Pferdeskulpturen auf einem der endlosen leeren granitbelegten Stadtplätze zeugen bis heute von dieser Angst der Chinesen, letztendlich doch wieder von den Barbaren besiegt zu werden.

ordos1.jpeg
Bronzepferde auf einem granitbelegten Stadtplatz in der „Geisterstadt“ Ordos, China. Foto© Adrien Golinelli

So steht die menschenleere Metropole Ordos nicht als Mahnmal einer mißlugenen Stadtplanung, sondern als Warnung an alle, die den mächtigen chinesischen Staatenlenkern des 21. Jahunderts auf ihrem Weg zur Weltmacht ins Handwerk pfuschen wollen.   red

Ordos. Stillborn City,  von Adrien Golinelli, et.al. 216 S., 128 Farbabb. Englisch, 45€. Kehrer, Heidelberg 2016

Asli Erdogan: Ein Haus aus Stein

Die türkische Schriftstellerin Asli Erdogan (*1967 in Istanbul) wurde in der Nacht vom 16. zum 17. August 2016 in ihrer Wohnung verhaftet. Seither wird sie im Frauengefängnis Barkirköy festgehalten. Asli Erdogan durchlebt derzeit ganz real die grausame Erfahrung eines Gefängnisaufenthalts wie sie ihn in ihrem 2009 erschienenen Roman „Tas Bina ve Digerleru“ (Das Steingebäude und anderes) für ihre Protagonisten – Intellektuelle und Schriftsteller – ersonnen und niedergeschrieben hatte.

Sie selbst verhedderte sich in den Netzen der seit dem niedergeschlagenen Putsch vom 15. Juli 2016 verhängten Notstandsgesetze und wurde Opfer der sogenannten „Säuberungen“. Wegen ihrer journalistischen Arbeit für die kurdisch-türkische Tageszeitung „Özgün Güden“ wird ihr vorgeworfen, „Propaganda für eine terroristische Organisation“,  „Zugehörigkeit zu einer Terrororganisation“ sowie „Aufruf zu Unruhen“ zu betreiben.  Die 20 anderen verhafteten Mitglieder der Redaktion wurden wieder auf freien Fuß gesetzt.

Asli Erdogan, die mit ihrem dritten Roman „Die Stadt mit der roten Pelerine“ (türkisch 1998; dt. 2008) auch international bekannt wurde, belegt in dieser autobiographisch inspirierten Erzählung, wie sehr sie bereits in dieser frühen Phase ihrer Karriere von Gedanken an das Eingesperrtseins, der Unfreiheit, der Unmenschlichkeit der Mitmenschen untereinander, des Todes bestimmt war.

Die Autorin hatte diesen Roman abgefasst, als sie für zwei Jahre in die „tropische Verlockung“ Rio de Janeiro eintauchte, weil sie sich in Istanbul bedroht fühlte.  Statt einen Ort der Ruhe und Freude zu finden in dieser weltberühmten „cidade maravilhosa“, dieser wunderbaren Stadt, wie sie in einem Volkslied besungen wird, trifft die Romanprotagonistin nur auf Verfall, Elend, Mißgunst, Neid, Gier, Grausamkeit, Desinteresse, Mord und Tod. Die in der Nacht aus den von Millionen Armen bewohnten „Favelas“ in ihre armselige Behausung herüberschallenden Maschinengewehrsalven bilden die tödliche Geräuschkulisse einer in Müll, Gestank, Hitze erstickenden Stadt. Ihre Alpträume bringen sie nur nicht um, weil sie sich von diesen Erlebnissen immer wieder, vor einem weißen Blatt Papier sitzend, regeneriert, indem sie alles wie im Delirium festhält. Das Leben findet beim Schreiben statt während draußen der Tod herrscht.

Mit ihrem Gefängnis-Roman „Das Steingebäude und anderes“ dreht sie an dieser alptraumartigen Gedankenschraube weiter: „Die Wahrheit spricht nur mit den Schatten. Heute werde ich von dem Haus aus Stein erzählen, wo sich das Schicksal in einer Ecke versteckt, dort, wo man aus der Distanz die Verkehrung der Worte erkennt. …“ In diesem Roman scheint sie sämtliche Krankheiten der türkischen Gesellschaft vorweggenommen zu haben, mit all ihren abartigen Grausamkeiten, Ungerechtigkeiten, Allmachtsphantasien und zahllosen ungeklärten Toten. „Zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem, Errinnerung, Traum und Schreien erzählt eine Frau mit fremdartiger Stimme von den gerade nach Überlebenden und von den Toten.“ (Verlagstext Actes Süd, 2013)

Etwa in der Mitte ihrer Erzählung über Rio de Janeiro zitiert Asli Erdogan ein persisches Sprichwort: „Von der Hölle ins Paradies: ein langer Ritt. Vom Paradies in die Hölle: ein kleiner Schritt“. (S. 89) Am 17. August 2016 wurde dieses Sprichwort zur grausamen Realität für Asli Erdogan. Am 3. September 2016 erhielt der Schweizerische Rundfunk von ihr einen Brief aus dem Gefängnis“ „Vergesst mich nicht. Und meine Bücher. Es sind meine Kinder.“

Nach der Verhaftung weiterer Schriftsteller und Journalisten in der ersten Septemberhälfte 2016 empörte sich der  türkische Literatur-Nobelpreisträger Orhan Pamuk: „Die Gedankenfreiheit exisiert nicht mehr. Wir bewegen uns mit großer Geschwindigkeit von einem Rechtsstaat zu einem Terrorregime“. (zeit online, 12.09.2016)

Mit den Worten des deutschen Dichters Friedrich Schiller aus seinem Theaterstück „Don Karlos“ (1787) wendet sich heute die aufgeklärte Weltgemeinschaft an den türkischen Herrscher des 21. Jahrhundert: “Ein Federzug von dieser Hand,/und neu Erschaffen wird die Erde. /Geben Sie, Gedankenfreiheit.“

Prof. Dr. Ronald Daus (FU Berlin) und Ursula Daus

Die Stadt mit der roten Pelerine,  von Asli Erdogan. 208 S. 22,95€. Unionsverlag, Zürich 2008

Le bâtiment de pierre, von Asli Erdogan. 13,50€. Actes Sud, Arles 2013

Künstliche Universen

 

kosmo 31 - borobudur
Terrassenstupa in Borobudur. Dekoratives Paneel IVB zw. 40 + 41. Foto von Peter Cirtek.

 

Noch immer fasziniert die weitgehend auf Vermutungen basierende Herkunft des berühmten Borobudur auf der indonesischen Insel Java am Fuße des aktiven  2911 Meter hohen Vulkans Merapi Einheimische und Fremde gleichermaßen.

Der Architekt und Autor Peter Cirtek bietet mit der Publikation „Borobudur – Entstehung eines Universums“ eine akribische Zusammenstellung aus historischen Vorläufern und aktuellen Quellen.

Die Besonderheiten des auf Java praktizierten Buddhismus, dem auch Beimischungen des Hinduismus zu eigen sind, belegt er mit zahlreichen frühen Überlieferungen aus dessen Ursprungsgebieten. Die buddhistische Klosterstadt Nalanda in dem heutigen indischen Bundesstaat Bihar spielte bei der Verbreitung des Buddhismus bis nach Indonesien  – vor allem in den Übersetzungen chinesischer Pilger wie Xuanzang oder Yijing aus dem 7. Jahrhundert – eine entscheidende Rolle. Deren Mittlerrolle übte jedoch auch einen verändernden Einfluß aus. Cirtek beschäftigt sich in einem eigenen Kapitel mit diesen sich durch kulturspezifische Eigenheiten bedingten Interpretationen des Buddhismus wie er heute in Thailand, Burma, Laos oder Tibet praktiziert wird.

Borobudur, das sich inmitten eines dem Islam zugehörigen, dichtbesiedelten Territoriums befindet, zieht heutzutage Milllionen sowohl neugieriger Besucher als auch Anhänger des Buddhismus aus aller Welt in seinen Bann.

Neben der architektonischen Besonderheit seiner übereinandergelagerten teilweise von vielfältigen Reliefs geschmückten Terrassen auf einem ehemaligen Grabhügel – deren Ersteigung einer Annäherung an das Nirwana ähneln soll – bleibt doch seine Bestimmung ungeklärt. Welche Funktion hatten ihm seine Erbauer zugedacht? Die in dem vorliegenden Band vielseitig dargelegte detaillierte Erklärung eines Teils der 1460 Paneele, die erzählenden Charakters sind und auf vier buddhistischen Schriften und mindestens zwei verschiedenen Textsammlungen beruhen sollen, lösen das Rätsel dieses „künstlichen Universums“ am Schnittpunkt zwischen Indischem Ozean und Pazifik nicht endgültig.

Das ausführliche, mehrsprachige Glossar zu Besonderheiten buddhistischer und hinduistischer Begriffe aus dem Sanskrit und Pali, sowie chinesische und japanische Lesarten ergänzen den Band. Zahlreiche Farbabbildungen sowie Schnittzeichnungen, Lagezeichnungen, Karten und Tafeln veranschaulichen das geschriebene Wort.

Die Bibliographie listet eine Vielzahl von Publikationen der zu dem zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Gesamtkomplex „Borobudur“ in Englisch, Französisch, Niederländisch, Indonesisch oder Deutsch auf. Leider wurde bei manchen Zitaten innerhalb des Textes auf einen Quellennachweis verzichtet. Diese Auslassung erschließt sich dem Rezensenten nicht wirklich, da der Autor ansonsten viel Wert auf genaue Bezeichnungen selbst in chinesischen oder japanischen Schriftzeichen setzt.

Für deutschsprachige Leserinnen und Leser ist diese ausführliche Zusammenstellung ein gelungener Einstieg in ein Jahrtausende altes Denk- und Architekturgebäude, dass auch im 21. Jahrhundert nichts von seiner magischen Symbolik verloren hat, in welcher sich eine äußerliche Einheit einer „materiellen Welt“ überlagert sieht von einer „idealen Welt“ (S.39).

Ronald Daus

Borobudur. Entstehung eines Universums, von Peter Cirtek. 120 S., 79 Abb. 17 Zeichnungen, 3 Karten. 26,90 €. Monsun, Hamburg 2016

*

kosmo 31 - bangladesh
Blick von der Straße in einen der tiefliegenden Innenhöfe des „Friendship Centre“, wo Wasserbecken und Grünpflanzen für eine kühlende Atmosphäre sorgen. Foto von Hélène Binet.

 

Ein auf der Architekturbiennale in Venedig 2016 präsentiertes Architekturprojekt aus dem heutigen Bangladesh sucht ebenfalls seine identitären Wurzeln in einer der ältesten Weltreligionen. Vor zweitausend Jahren war die Region zwischen Brahmaputra und Ganges hauptsächlich von Anhängern des buddhistischen Glaubens bewohnt, wovon die Vielzahl der in den fruchtbaren Reisfeldern im Norden Bangladeshs aufgefundenen buddhistischen Ruinenstätten zeugen (s. Abb. S. 72). Das von dem aus Bangladesh stammenden Architekten Kashef Chowdhury entworfene „Friendship Center“ liegt im Schnittpunkt von vier aus dem 6. bis 8. Jahrhundert stammenden buddhistischen Klosterruinen in dem kleinen Landflecken Gaibandha im Norden des Landes.

Der flachen Topographie der Überschwemmungsebene geschuldet, wählte der Architekt einen völlig in den Boden abgesenkten Gebäudeplan. Über Treppen und Rampen ist das in öffentliche und private, teils offene, teils abgeschlossene Räumlichkeiten unterteilte Zentrum zugänglich. Obwohl es sich bei diesem Bauprojekt um einen „weltlichen“ Treffpunkt handelt, ähnelt seine von außen wahrnehmbare Abgeschlossenheit einem eher klösterlichen Ort. Das gewählte Baumaterial sind wie bei seinen jahrtausendealten buddhistischen Vorgänger vor Ort hergestellte gebrannte Ziegel. In gewisser Weise wirkt das Gebäude in Verbindung mit seinen Vorgängern selbst wie eine Art Ausgrabungsstätte.

Mit in die Innenhöfe eingelassenen Wasserbecken soll ohne technische Hilfsmittel eine klimatisierende Wirkung erzielt werden. Obwohl das abgesenkte Gebäude hermetisch wirkt, besitzt es nach Aussage seines Architekten „den Luxus von Licht und Schatten“.

Ursula Daus

The Friendship Centre. Gaibandha, Bangladesh, von Kashef Chowdhury, mit einem Essay von Kenneth Frampton.Fotos Hélène Binet. 118 S., In Englisch. 38 €. Park Books, Zürich 2016

Neuerscheinung bei BABYLON Metropolis Studies 2016

neo - baku2
„Baku-Berlin“. Bemalte Skulptur vor dem „Jungfrauenturm“ in Baku. Foto R&U Daus, 2015

Ursula Daus

Neo-Eklektizismus.

Auf der Suche nach einer Ästhetik für das 21. Jahrhundert

208 S., 64 Abb., Bibliographie, Ortsregister Dezember 2015

ISBN 978-3-925529-24-5     39 €

Während die Postmoderne noch die Moderne assemblierte, sich an ihr bediente oder sie geplündert hat, zeigt der Neo-Eklektizismus des 21. Jahrhundert nostalgische, rückwärtsgewandte, zukunftsscheue Tendenzen unter Ausnutzung zeitgenössischer Hochtechnologie. Sein Charakteristikum ist die Restauration eines phantasierten Idylls. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts hat die Moderne überall auf dem Globus Fuß gefaßt. Nicht alles, was mitgeliefert wurde, fand Zustimmung. Vieles mußte überarbeitet werden. Man adapierte und modifizierte unablässig. Das „alte Europa“ philosophierte. Der Rest der Welt agierte. Der Minimalismus der klassischen Moderne wich einer ungezügelten Prachtentfaltung, die übergangslos in gnadenlosen Kitsch umschlug. Der Neo-Eklektizismus des 21. Jahrhunderts möchte keine universalen Wahrheiten liefern, weil er per definition global ist. Mit ihm läßt sich keine einheitliche Stilrichtung ausmachen. Ästhetisch scheint seine Emanzipation gelungen zu sein. Aus Beliebigkeit wurde „Identität“. Denn in einer immer formalisierteren Gesellschaft bleibt dem Einzelnen als Durchsetzungsmittel einzig die Selbststilisierung, und sei sie auch nur virtuell. „Neo-Eklektizismus. Auf der Suche nach einer Ästhetik für das 21. Jahrhundert“ ist die Fortsetzung des Bandes „Sehnsucht nach der Moderne. Tropisches Art Déco 1925-1950“.

Aus dem Inhalt:

  1. Der Wille des Individuums zum Dekor. Versuch einer theoretischen Einordnung
  2. Weltkultur-Sehnsucht im alten Europa. Das „Humboldt-Forum“ in Berlin
  3. Russian Style im neureichen Moskau. Nostalgiekitsch im 21. Jahrhundert
  4. China Chop Suey. Vom New Orientalism zur westlichen Stadtkopie
  5.  Foodstuff & Luxuries auf der arabischen Halbinsel. Virtuelle Ersatzwelten in moslemischen Köpfen
  6. Bollywood Goes Global im Zeitalter des Neo-Eklektizismus
  7. „Ich wäre glücklich, wenn ich aus Manado stammte.“ Rekonstruktion eines urbanen Traums in Sulawesi
  8. „Aus Tausend und einem Wahn“. Architektur-Phantasmagorie in Baku
  9. Ausklang: Die Zukunft, das sind die Anderen
neo - atheists
Bollywood-Megastar Shah Rukh Khan mit provokativer T-Shirt-Aufschrift. Foto R & U Daus 2011

Über die Autorin: Ursula Daus (*1953), Diplom-Soziologin und Architekturkritikerin. Von 1980 bis 1990 Redakteurin von „DAIDALOS – Architektur Kunst Kultur“, Bertelsmann, Berlin. Seit 1997 Chefredakteurin von „KOSMOPOLIS – Interkulturelle Zeitschrift aus Berlin“, Babylon Metropolis Studies, Ursula Opitz Verlag, Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen in in- und ausländischen Fachzeitschriften, darunter „Daidalos – Architektur Kunst Kultur“, Berlin; „Bauwelt“, Berlin; „Baumeister“, München; „Lettre International“, Berlin/Madrid/Bukarest; „Kyoto Journal“, Kyoto/Japan; „mare – Zeitschrift der Meere“, Hamburg. . Buchpublikationen: „Walkabout – Weltreisen im 20. Jahrhundert“ (mit Ronald Daus, 1997); „Neues aus der Fließenden Welt. Japanische Ästhetik zum Ende des 20. Jahrhunderts“ (1998); „Ein trügerisches Idyll. Vom Lebensstil am Kap der Guten Hoffnung“ (2000); „Am Äquator. Tagebuch einer Forschungsreise durch Zentralafrika“ (2002); „Sehnsucht nach der Moderne. Tropisches Art Déco 1925-1950“ (2004); „Die modernen Barbaren im Westen Chinas“ (2007, 2. Auflage 2010); „Die Völker Polynesiens im 21. Jahrhundert“ (2010); „Die Erfindung paradiesischer Inseln. Der Indische Ozean im 21. Jahrhundert“ (2012); „Die Spanier im Pazifik – Reloaded. 1520-2015“ (mit Ronald Daus, 2013).

Kunst und Architektur in Grenzbereichen

„Papakente, ein Nyduka-Goldsucher, zeigt seine Goldringe“. Auf dem Chinesenmarkt der Surinam-Seite des Maroni-Flusses. Aus dem besprochenen Band.
„Papakente, ein Nyduka-Goldsucher, zeigt seine Goldringe“.
Auf dem Chinesenmarkt der Surinam-Seite des Maroni-Flusses.
Aus dem besprochenen Band.

Im Unterholz

Man nannte sie die „Untergrundbahn“, das geheime Netzwerk, das weggelaufenen Sklaven aus den USA half, die kanadische Grenze und damit die Freiheit zu erlangen. Bis in den Dschungel von Französisch-Guyana, Brasilien oder Surinam reichte dieser hilfreiche Arm jedoch nicht. Während die Brasilianer sich in den sogenannten „quilombos“, Freiheitsdörfern, verteidigten, mussten die „Marrons“, die Geflohenen auf den karibischen Inseln und im nördlichen Südamerika, ihr armseliges Leben als Einzelkämpfer oder in kleinen Gruppen in den Wäldern von Surinam fristen.

Ihre Nachkommen hat der italienische Fotograf Nicola Lo Calzo in seinem Fotoband „Obia“ in ihren besonderen Eigenarten festgehalten – farbenfroh, kreativ und eigenwillig.

„Obia“, ein Wort aus einer afrikanischen Stammessprache, umfaßt hier nicht nur das mitgebrachte und um die eigenen Erfahrungen erweiterte Glaubenssystem, sondern die gesamte Lebensweise tief im Inneren der Wälder zwischen Surinam und Franzöisch-Guyana.

Überleben an diesen Orten ist noch heute hart, aber auch gepaart mit Stolz, Kraft durch Geisterglauben und ab und an einer überwältigenden Lebensfreude.

Obwohl der Nachwortschreiber Simon Njami seinen Begleittext „Frozen Time“, Gefrorene Zeit, nennt, ist der Band alles andere als ein Bericht aus einer unverändert „festgefrorenen“ Epoche, eher ein Beleg für die ewige Schönheit menschlichen Lebens auch unter wahrhaft herausfordernden Bedingungen.

Tamara Pracel

Obia, Fotografien von Nicola Lo Calzo. 96 S., 69 Farbabb. Englisch/Franzöisch. 29,90 €. Kehrer, Heidelberg 2015

Angolanische Reminiszenzen

Modernistische Architekturlegenden in einem durch einen mehr als 30 Jahre dauernden Kolonial- und Bürgerkrieg zerstörten Land zeigt der Architektur-Fotoband „Angola Cinemas. Uma ficção da liberdade/A fiction of freedom“, Kinos in Angola. Eine Fiktion von Freiheit. Die Fotografen und Verfasser haben sich mit Akribie an ein fast völlig in Ruinen liegendes Kunstgenre in diesem reichen und noch immer geschundenen Land gemacht: die Kino-Architektur Angolas im Stil der tropischen Moderne. Somit versammelt der Band die bekanntesten Beispiele sogenannter „geschlossener“ Kinosäle wie man sie aus Europa kennt, aber auch die für Angola so typischen „cine-esplanadas“, offene Kinohallen, für einen Vielzweckgebrauch. Manche von ihnen werden bis heute genutzt.

„Cine Africa“ in einem Vorort Luandas. Weder der Architekt noch das genaue Baudatum sind bekannt. Aus dem besprochenen Band.
„Cine Africa“ in einem Vorort Luandas. Weder der Architekt noch das genaue Baudatum sind bekannt.
Aus dem besprochenen Band.

Bis ins Jahr der Unabhängigkeit 1975 gab es mehr als 50 solcher kultureller Versammlungsorte. Man fand sie von Kabinda bis Namibe, und speziell in allen größeren Provinzstädten. In Luanda hießen sie, ganz großstädisch, „ Atlântico“, „São Paulo“, „Tivoli“ oder „Miramar“; in der Provinz Benguela trug eines den Namen „Cine Flamingo“ oder in Namibe den Namen „Cine Impala“ zu Ehren der einheimischen Tierarten.

Die Kinosäle Angolas zeichneten sich durch Größe – bis zu 1600 Sitzplätze – und einen eigenen Stilkanon aus. Er reichte vom „Streamline“ der 1930er Jahre bis zum Beton-Brutalismus der 1970er Jahre.

Was von diesen Zeitzeugen einer angeblich heilen, weltoffenen Periode des portugiesischen Kolonialismus übrigblieb, findet sich in dieser einzigartigen Fotodokumentation. Die Suche nach den Architekten dieser Relikte gestaltete sich ausnehmend schwierig in den Archiven von Luanda und Lissabon. Eines jedoch belegt diese Suche nach dem kolonialen Erbe durch die sehr engagierten angolanischen Künstler und Wissenschaftler: „Tristeza não tem fim, felicidade sim.“ Die Trauer über ein Land, dass trotz all seines Reichtums der großen Mehrzahl seiner Menschen noch immer keinen sicheren Alltag geschweige denn eine Aussöhnung mit seiner Vergangenheit bieten kann.

Insofern ist diese fotografische Architekturerzählung ein ebenso wichtiger Beitrag zu dieser Aufarbeitung wie die derzeit außerhalb Angolas boomende Literatur jüngerer angolanischer Autoren.

Ronald Daus 

Angola Cinemas, Walter Fernandes/Miguel Hurst. 240 S., zahlreiche Farbabb., 45 €. Steidl/Goethe Institut, Göttingen 2015

Nachrichten aus der  einstigen „Mitte der Welt“. Weitere Neuerscheinungen zum „Ehrengast Indonesien“ auf der Frankfurter Buchmesse 2015

Eingangsportal einer verfallenen holländischen Muskatplantage auf Bandaneira.  Aus dem besprochenen Band.
Eingangsportal einer verfallenen holländischen Muskatplantage auf Bandaneira.
Aus dem besprochenen Band.

Was bisher für die meisten westlichen Leser weit entfernt am Rand ihrer persönlichen Weltkarte lag, hat sich dank zahlreicher Publikation auf Deutsch anläßlich der Frankfurter Buchmesse 2015, deren Ehrengast „Indonesien“, ist, geändert. So stellten einst die mehr als 12 000 Kilometer von Europa entfernt liegenden Banda-Inseln mit ihren hochbegehrten und teuer gehandelten Gewürzen „die Mitte der Welt“ dar. Der Kampf der europäischen Kolonialnationen, ihre endgültige Unterwerfung und Ausbeutung durch die Holländer sowie ihr fast völliges Verschwinden aus der offiziellen Geschichte zeichnet der Foto- und Essayband „Die Mitte der Welt. Eine Insel im Sog der Globalisierung“ nach. Die Verfasserinnen und Verfasser sind den Folgen dieser ersten globalen Überwältigung und den Überlebensmöglichkeiten der ersten Zwangsangesiedelten, dann durch religiöse Auseinandersetzungen Ende der 1990er Jahre erneut Vertriebenen und weiterer Neuansiedler nachgegangen.

In sehr persönlichen Gesprächen wollten sie herausfinden, wie es sich auf diesen auch für Indonesier nur schwer erreichbaren Inseln in der Banda-See im 21. Jahrhundert leben und eine Zukunft gestalten läßt.

Der einstige globale Ruhm wirkt bis heute nach, dient aber nur relativ beschränkt für ein auskömmliches Leben der Bewohner über die Subsistenzwirtschaft hinaus. Die illustrierenden Fotografien zeigen eine verfallende koloniale Vergangenheit, eine jahreszeitlich natürliche Wiederkehr von Ernte sowie Trocknung der Muskatnüsse, kleine Ansiedlungen direkt am schmalen schwarzen Sandstrand dieser weiterhin von aktiven Vulkanen gekennzeichneten Inselwelt und viele, viele unbeschäftige Menschen. Kapitelüberschriften wie „Der Rest der Welt“ oder „Welt der Langeweile“ – trotz TV, Internet und Mobiltelephonen – demonstrieren das Dilemma dieser einst im Zentrum des Weltmarktes zwischen Europa und Asien gelegenen Archipels. Nur ein-, zweimal im Monat kommt aufregende Bewegung in diese Gelassenheit, dann wenn die Transport- und Frachtfähre der staatlichen Unternehmung „Pelni“ einläuft oder ablegt. Dieser heutzutage einzige zuverlässige Kontakt mit der Außenwelt (trotz eines kleinen Flughafens finden Flüge nur sehr sporadisch statt) scheint Bewohner und Besucher gleichermaßen zu elektisieren, wie die Autoren hautnah erfahren haben.

(Schade, daß der Buchtitel den Namen der Inselgruppe unterschlägt!)   rd

Die Mitte der Welt. Eine Insel im Sog der Globalisierung, von Kollektiv Lang+Breit. 192 S., 150 Farbabbildungen, 32,50 €.  Rotpunktverlag, Zürich 2015

*

Wo die Geschichte den indonesischen Banda-Archipel aufgrund seines Gewürzreichtums in das Interesse der Welt katapultierte, schaffte es ein ebenfalls im heutigen Indonesien liegender Vulkan, der Tambora auf der Insel Sumbawa, durch einen einzigen Ausbruch, der eine weltumspannende Klimakatastrophe nach sich zog. Der am 10. April 1815 explodierte und kurz darauf in sich selbst zusammenfallende Vulkan produzierte eine derartigen Ascheregen, daß seine Folgen bis nach Europa und die USA in den Jahren 1816-1819 die Sommer unter Regenmassen begruben und die Winter unter Schneebergen. Die Ernten wurden vernichtet, die Tiere starben in ungekannter Zahl, die Menschen verhungerten und Krankheiten wie Cholera breiteten sich über riesige Landstriche in Asien aus.

Der Ausbruch des Tambora 1815 wurde jedoch noch nicht als ein globales Ereignis „aus der Mitte der Welt“ wahrgenommen. Die Verbindungen dazu konnten aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse erst in den vergangenen 100 Jahren gefunden werden.

Gillen D‘Arcy Wood hat sich in seiner Untersuchung viel vorgenommen: die Zusammenhänge zwischen historischen und literarischen Belegen, die gerade für die Ursprungsregion des Tambora sehr spärlich sind, zwischen wirtschaftlichen Folgen, technologischen Fortschritten und wissenschaftlicher Aufarbeitung durch Vulkanologen und Klimaforscher aufzuzeigen.

Sein Unterfangen ist ambitioniert und daher von Kapitel zu Kapitel unterschiedlich gelungen. Immerhin gibt eine ausführliche Bibliographie die Möglichkeit, ihre besonderen Vorlieben innerhalb dieses weiten Spektrums weiterzuverfolgen.

Alex Westwood

Vulkanwinter 1816. Die Welt im Schatten des Tambora, von Gillen D‘Arcy Wood. 336 S., 29,95 €.  Theiss, Darmstadt 2015

*

Auf Bali mischen sich Geisterfratzen und elfenhafte Tänzerinnen  an einem modernen Kunstzentrum zu einem neo-eklektizistischen Amalgam.  Foto R & U Daus 2015
Auf Bali mischen sich Geisterfratzen und elfenhafte Tänzerinnen an einem modernen Kunstzentrum zu einem neo-eklektizistischen Amalgam.
Foto R & U Daus 2015

In dem als Fortsetzung zu „Saman“ (s. Kosmopolis 28-29/2015) intendierten Roman „Larung“ lockt Ayu Utami dieLeser gleich im ersten Kapitel in die psychotischen Abgründe ihres Protagonisten Larung, der sich unter dem Einfluß seiner aus Bali stammenden Großmutter, immer tiefer in Geister- und Aberglauben verstrickt. Statt geduldig den Tod der über 100 Jahre alten Frau abzuwarten, will er ihrer Seele mittels eines uralten Brauches endlich Ruhe geben und macht sich auf die Suche nach einer bekannten Zauberin, die als einzige dieses fast vergessene Ritual beherrscht. Durch diese Reise in eine verbotene Geisterwelt, die allen offiziellen Islambeschwörungen Hohn spricht, wird Larung nicht nur zum Mörder an seiner Großmutter, sondern erwirbt selbst die Kraft des Übersinnlichen.

Mit einem kalten Schnitt findet man sich plötzlich in der oberflächlichen Plauderei der bereits in dem Roman „Saman“ ihre sexuellen Wünsche explizit auslebenden oder implizit andeutenden vier Protagonistinnen wieder. Auch Saman, der vom Priester zum Menschenrechtsaktivist Gewandelte, konnte sich ins Ausland retten. New York wird zum Schauplatz einiger sexueller oder auch nur phantasierter Eskapaden, bis sich der Plot wieder in die harte Realität indonesischer Politik der End-1990er Jahre wendet.

Hier taucht auch Larung erneut auf, der sich für junge Polit-Aktivisten engagiert – aus Rache oder aus Geltungssucht an der indonesischen Gesellschaft, wird nicht wirklich erklärt. Larung bleibt rätselhaft und als er auf den Helden des ersten Romans, Saman, trifft, bedeutet es für bei den sicheren Tod.

Die Hoffnung stirbt wohl in Indonesien als erste, so jedenfalls scheint diese erbarmungslose Abrechnung der Autorin mit ihrer eigenen Gesellschaft zu lauten.

Ursula Daus

Larung, Roman von Ayu Utami. 326 S.  19,90 €. Horlemann, Angermünde 2015

„Indonesien“ : Ehrengast auf der Frankfurter Buchmesse 2015

Bali 2015: Indonesische Malerei im Stil des Mexikaners Miguel Covarrubias. Foto R & U Daus
Bali 2015: Indonesische Malerei im Stil des Mexikaners Miguel Covarrubias.
Foto R & U Daus

Die in der Presseerklärung des Kulturministeriums in Djakarta blumig geschätzten 17 000 Inseln repräsentieren mit ihren 250 Millionen Einwohnern, zahlreichen Religionszugehörigkeiten, Sprachen, Kulturtraditionen die Republik Indonesien. In ihrer Verfassung wird den Einwohnern garantiert, daß sie ihre unterschiedlichen Überzeugungen in einem einigen Indonesien ausleben dürfen, also keiner Restriktion bezüglich ihres Glaubens, ihrer kulturellen Traditionen oder ihrer persönlichen Lebensführung unterworfen sind. Diese Toleranz geht angeblich zurück auf die älteste Fremdreligion, die sich auf der Hauptinsel Java etabliert hatte, die buddhistisch-hinduistische Glaubensrichtung aus dem 9./10. Jahrhundert.

Und genau diese kulturelle Vielfalt, resultierend aus einer mehr als tausendjährigen Geschichte der Kontakte mit zugewanderten Völkern, Sprachen und Sitten fordern an vorderster Front die jungen Schriftstellerinnen Indonesiens von einer Gesellschaft ein, die sie gefährlich in religiöse und politische Intoleranz abdriften sehen.

So klagte am 5. Mai 2015 die 1971 geborene Autorin Laksmi Pamuntjak in der Londoner Tageszeitung „The Guardian“ in einem offenen Brief an den neugewählten Präsidenten Joko Widodo seine erbarmungslose Haltung bei der Anwendung der Todesstrafe an. „Jokowi, du lehrst uns das Blutvergießen“ überschrieb sie ihren Aufruf. Statt sich als unbeugsamer Kämpfer für die Menschenrechte einzusetzen, nähere er sich mit den bereits 16 Exekutionen für verurteilte Drogenhändler und Mörder in den ersten sechs Monaten seiner Amtszeit der blutigen Ära in den Jahren zwischen 1965 und 1998 unter dem Diktator Suharto an.

Genau diese Epoche in der indonesischen Geschichte provoziert heute junge Autorinnen zur erneuten Auseinandersetzung mit einem Land, das trotz aller Wandlungen noch immer geprägt ist von Korruption, Blutfehden zwischen politischen und wirtschaftlichen mafiaähnlichen Strukturen, einer politisch desinteressierten durch Massenkonsum beruhigten Mittelschicht und einem zunehmend gegenüber anderen Religionsgruppen intoleranten fundamentalistischen Islam.

In ihren Romanen beharren sie auf der facettenreichen Kultur und Geschichte ihrer Inseln zwischen Indischem und Pazifischen Ozean. Sie beziehen sich mit großer Selbstverständlichkeit auf ihre buddhistisch-hinduistischen Wurzeln, die in Epen, Theaterstücken, Gedichten oder bei Tänzen bis heute ein Daseinsrecht behalten haben. „Lehrt uns nicht die Mahabharat die Werte von Versöhnung und Diplomatie?“, fragte Laksmi Pamuntjak ihren Präsidenten. Und genauso selbstverständlich läßt sie in ihrem 2012 veröffentlichten Roman „Amba“ (auf Deutsch: “Alle Farben Rot“, September 2015) die Hauptfigur Amba ihrer Konkurrentin verzeihen, obwohl diese sie schwer mit einem Messer verletzt hatte. Diese „Eingeborene“ von der Insel Buru hatte ihr den Geliebten, einen Arzt, der dort in der Verbannung leben mußte, „weggenommen“. Daß nicht sie die Ehefrau von Bhisma werden konnte, war den unkontrollierten Ereignisse nach dem Staatsstreich von 1965 geschuldet. In den Wirren dieser Auseinandersetzung zwischen Parteien, Militär, prominenten Politikern und dem Staatspräsidenten wurden alle, die man einer Nähe zur mächtigen Kommunistischen Partei Indonesiens verdächtigte, ermordet, verschleppt oder verbannt. Sogenannte Sympathisanten der Gruppe „B“ wurden auf der zwischen Sulawesi und Ambon liegenden Insel Buru in Zwangslagern festgehalten, ohne Aussicht auf einen Prozess oder Befreiung.

Vierzig Jahre nach der Verschleppung ihres Geliebten machte sich Amba auf den Weg, sein Grab auf Buru zu suchen. Entlang der Reise ihrer Protagonistin tauchen die politischen Verwicklungen der neueren indonesischen Geschichte, alte Legenden, uralte traditionelle Inselbräuche sowie ganz aktuelle Politik auf. Sie prägen die Charaktere und ihre geheimsten Wünsche nach Nähe, Liebe, Sexualität, Gemeinsamkeit wie sie auch die moderne indonesische Gesellschaft nicht liefern kann. Nur die aus der Vergangenheit geretteten literarischen Vorbilder scheinen einen Zufluchtsort zu bieten.

Schon als junges Mädchen liebte es Amba, Bücher zu lesen, die nicht für sie bestimmt waren wie „Das Buch von Centhini“, „einem großen Schatz der klassischen javanischen Dichtung“ wie ihr Vater urteilte. Selbst die sexuellen Eskapaden eines Prinzen verbarg er nicht vor ihr. „Gerne verweilte er (der Vater) bei diesem unzüchtigen Prinzen und malte sich genussvoll aus, wie dieser es in einer Nacht mit den drei verluderten Schwestern trieb oder wie er nach einer Orgie im Haus der Witwe noch den Hirten vögelte…“ Die Schamgefühle, die der Vater wohl nachts hegte, konnte er als frommer Moslem mit der Morgenwaschung einfach wieder reinigen. Mit dem riesigen Fundus eines toleranten Literaturerbes ausgestattet, versucht Amba auch den Verlust des Geliebten und ihre Trauer zu bewältigen. Die Briefe, die er ihr während seiner Gefangenschaft schrieb, die sie nun in Händen hält, sind ein weiterer Beleg für die Unersetzbarkeit von literarischem Schreiben – auch im 21. Jahrhundert.

Laksmi Pamuntjak glaubt an die Kraft der Literatur genau wie ihre Mitstreiterin Ayu Utami in ihrem Roman „Saman“, der eine Neuauflage zur Buchmesse erfährt, sowie dessen Fortsetzung „Larung“. Mit „Saman“ bewegt sich Utami ebenfalls zwischen den Jahren 1965 und dem ganz aktuellen Widerstand kleiner Landbesitzer und engagierten Umweltschützer vor der Zerstörung der Lebensgrundlage und der Natur durch die multinationale Agroindustrie und die korrupte Lokal- und Nationalpolitik auf Sumatra. Aber wie Pamuntjak ist auch Utami überzeugt, daß nicht nur Fakten das Leben beinflussen, sondern ebenso stark unterliegt es Geisterwesen, Mythen, religiösen Verirrungen und unvorhersehbaren Gefühlsverbindungen. Ob es die unerfüllte Zuneigung eines katholischen Priesters zu einer jungen psychisch kranken Frau mit übersteigertem Sexualtrieb ist oder dessen Abwendung vom Glauben aus Verzweiflung über die scheinbar unabänderlichen sozialen Mißstände, ob es eine junge Journalistin in die Arme eines verheirateten Ingenieurs treibt oder die Tochter aus reichem Hause ihren sexuellen Launen freien Lauf läßt, immer verortet Utami ihre Figuren in den Jahrtausende alten literarischen Epen und überkommenen Mythen ihrer indonesischen Inselwelt.

In diesem Sinne erdichten sich auch die Poeten Indonesiens ein eigenes Universum, allen voran Dorothea Rosa Herliany. Sie wurde 1963 in Zentraljava in eine katholische Familie hineingeboren, was sie im fast ausschließlich moslemischen Java bereits zu einer Außenseiterin machte. In ihrem für die Frankfurter Buchmesse 2015 neuzusammengestellten und gestalteten Gedichtband „Hochzeit der Messer“ zeigte sie mit der Auswahl der Gedichte die besonders scharfe Schnittkante ihrer Gesellschaft auf. Wie mit einem Seziermesser zerlegt sie die alten und neuen Diskriminierungen gegen Frauen, gegen die Menschenrechte oder auch gegen die Natur. Thematischer Mittelpunkt ihrer auf Indonesisch geschriebenen Werke sind und bleiben jedoch die Beziehung der Geschlechter untereinander – und die enden meist mit einem abgeschnittenen Penis oder zerstossenen Innereien. Überschriften wie „Hochzeit der Messer“, „Telegramm bei stumpfem Sex“ oder „Szenisches Liebesdrama“ zeigen die Erbarmungslosigkeit des indonesischen Alltags: „mein Kind kotzt, wenn im fernsehen/liebeschnulzen laufen/…/und das ist die szene, die gespielt werden müsste: regenwürmer,/hemmungslos vermehrt, krätze, die in deinem herzen/verklumpt. deine hand, die das messer führt, ein/ganz und gar gefühllos ausgestoßener schrei…“

Ob es die „Tropen“ sind, die die Nachwortschreiberin und Nachdichterin Brigitte Oleschinski im Verdacht hat, die zu so krassen dichterischen Exzessen führen, „die Tropen in ihrer nächsten Bedeutung, als Figuren der uneigentlichen Rede nämlich, in Metaphern oder Metonymen, den Gliedmaßen, Nervenfasern, Zellstrukturen der Poesie“ oder einfach nur die dort hausenden Dämonen, wie in dem seltsamerweise auf Deutsch als „Bali- Das letzte Paradies“ zur Buchmesse vorgelegten Roman Nigel Barleys „Island of Demons“ – eine Hommage an den deutschen Maler, Tänzer, Künstlergenie Walter Spies auf Bali – , läßt sich wohl auch nach weiteren Gedichtbänden, Romanen, Erzählungen, Essays und Interviews zur indonesischen Literatur nicht gänzlich klären.

Ursula Daus

Alle Farben Rot, von Laksmi Pamuntjak, Roman aus dem Indonesischen. 672 S., 24 €. Ullstein, Berlin 2015

Saman, von Ayu Utami,  Roman aus dem Indonesischen; Larung, von Ayu Utami, Roman aus dem Indonesischen. Beide bei Horlemann, Angermünde 2015.

Surabaya Beat, Fotografien von Beat Presser, Gedichte und Kurzgeschichten indonesischer Autoren. 70 US$. 224 S. Afterhours Books, Jakarta; in Europa bei: Scheidegger & Spiess, Zürich 2015

Hochzeit der Messer, von Dorothea Rosa Herliany. Gedichte aus dem Indonesischen. Verlagshaus Berlin 2015

Bali – Das letzte Paradies („Island of Demons“), von Nigel Barley. Roman aus dem Englischen, Klett-Cotta, Stuttgart 2015